Silence is Sexy - 2011

Buy vinyl neubauten.org
Buy cd neubauten.org
Buy itunes

High Qualitiy Audiophile Pressing 180g Double Vinyl Ltd Edition released 02.11.2011
First 500 orders receive a limited edition pack of "Silence is sexy" matches....

silence is sexy

POTOMAK 2011

Re-released 20.05.2011

tracklist
  1. Sabrina
  2. Silence is sexy
  3. In circles
  4. Newtons Gravitätlichkeit
  5. Zampano
  6. Heaven is of honey
  7. Beauty
  8. Die Befindlichkeit des Landes
  9. Sonnenbarke
  10. Musentango
  11. Alles
  12. Redukt
  13. Dingsaller
  14. Anrufe in Abwesenheit
  15. Vinyl Bonustrack: Pelikanol

Silence is Sexy (2000-2011) – Finally, Einstürzende Neubauten’s long-awaited reissue on the band’s own label Potomak
Silence is not sexy at all!!! The power of soft tones.

The element of surprise was and continues to be routine for the Einstürzende Neubauten. On “Silence is Sexy” they masterfully celebrate the unexpected in the exploration of silence.

“Silence is Sexy” is a wonderful album in the classical Neubauten sense; lyrical and melancholy. It’s a musical coming-of-age from metal-defying scrap iron sound to constructed melodiousness, with a familiar rhythmic undertow and a bittersweet melancholy – playful, arrogant, poetic, subversive, dandified and mature.

From its first release in 2000 (marking the 20-year existence of the band) to date, it has doubtlessly remained the most complex work of the Neubauten and the most fascinating in its evolution. It shows the Neubauten universe from both a known, emotionally moving side, as well as one that is deliberately constructive. It clearly breathes the inimitably rough Neubauten handwriting, while Blixa’s voice cuts through intellectual and cryptic texts. It is carried by metal sounds, from which individual instruments can almost no longer be extracted – and by silence. Ultimately, nearly inaudible tones or laughter in the right place can seem more destructive than the most enduring rage.

A fascination with improvisation including musical intricacies and special instruments had always been their trademark and continues here in a completely new, impressive way. Plucking the soft, subtle tones, the band permits itself irony and self-mockery. This sounds humorous, melancholy and astonishingly tender, despite conscious cross-references to their loud beginnings.

The band – Blixa Bargeld, Andrew Unruh, Alexander Hacke, Jochen Arbeit and Rudolf Moser – now celebrate percussive minimalism instead of archaic rhythms, tender ethereal sounds instead of infernal noise and razor sharp fabulations instead of spontaneous wordplay. The band proceeds calmly, quietly and surprisingly humorously. But even this turning to moderate sounds should be understood as a countermovement. The last line of the title song “Silence is Sexy” declares: “Silence is NOT sexy at all!”

It is the contemplative songs, which constitute the character of the album. Nevertheless, the Neubauten’s dry humor also reveals itself here in amplified flashes, alongside a light looking back to their early experiments. There is not a central song, but many.
In “Sabrina” they raise the question, which color can be assigned to the sounds. Their answer is black. Black is the sound of silence, the color of melancholy, which lies over the country and the city.

“Silence is Sexy,” the title song of the album, moves cyclically hard alongside the complete silence. It is in fact the tantalizing handling of silence that actually makes “Silence is Sexy” so sexy. On the live recorded title song, a bass swings, accompanied by discreet percussion, over it the voice, and after every verse there is a break in which one hears nothing, but the sizzling sound of a cigarette. The softest noises are made audible, such as taking a drag on a cigarette, breathing and the sounds made in the oral cavity. Movement, pausing and acceleration are the stops along the exploration of ambivalence.
The “Befindlichkeit des Landes” is analyzed as sharp-witted and subtle with laconic metaphors. For this purpose, the master of intellectual pathos unveils an ironic calmness. Blixa Bargeld observes Berlin from the viewpoint of a future archaeologist. On the question about the state of the city and the country, he prophetically answers:

“Die neuen Tempel haben schon Risse/ künftige Ruinen/ einst wächst Gras auch über diese Stadt.”
(“The new temples already have cracks/ future ruins/ grass once also grew over this city.”).

They extended their terrain further, all the same whether “Beauty” is about the reflection between one’s own concepts and perceptions of beauty, whether the question concerned the alleged immovableness of identity in “Redukt” or was simply about humorous pipe dreams, which celebrate fun for its own sake.

However, even the early days were not forgotten: “Zampano” is such a song, Bargeld explains, “that I didn’t want to program or to play, but wanted to record with a pneumatic piston ...” “We must always find something that we haven’t done yet. Of course, this entails that things are constantly becoming more fragile, because we had already savored the brutal at the beginning of the ’80s.”

The syllables and engine noises, the melodies and breaks, the images and the cracks, collectively merge into a sound order against the stillness and the certainty.

They play machine music without rage and anger, reflecting states of mind without blindly following the spirit of the times. It’s an album that won’t be ignored; a unique appearance in the history of German rock music.

The acuteness and subtleties of Bargeld’s text worlds and of the transparent sound architecture constitute a very special Neubauten charm – fragile poetry, wordplay and philosophical lyric poetry instead of the scrapyard. It also takes a lot of courage to be so far beyond good and evil.
____________________________________

Silence is sexy (2000/2011) - Endlich die lang erwartete Wiederveröffentlichung auf dem Bandeigenen Label Potomak von Einstürzende Neubauten
Silence is not sexy at all !!! Die Kraft der leisen Töne

Das Überraschungsmoment war und ist Programm bei den Einstürzenden Neubauten. Auf „Silence is sexy“ zelebrieren sie das Unvorhergesehene zur Meisterschaft in der Erkundung der Stille.

„Silence is sexy“ ist ein im klassischen Neubauten-Sinn wunderschönes Album, lyrisch und melancholisch. Ein musikalischer Entwicklungsroman vom metallstrotzenden Alteisen-Sound zum konstruierten Wohlklang, mit einem vertrauten Rhythmus Sog und einer zartbitteren Melancholie, verspielt, arrogant, poetisch, subversiv, dandyhaft und ausgereift.

Es ist bei seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2000, zum 20- jährigen Bestehen der Band das bis dato wohl komplexeste Werk der Neubauten, das faszinierendste in ihrer Entwicklung. Es zeigt das Neubauten-Universum sowohl von einer bekannten, emotional berührenden, wie auch überlegt konstruktiven Seite. Es atmet eindeutig die unnachahmlich-spröde Neubauten-Handschrift und Blixas` Stimme durchschneidet die intellektuell-kryptischen Texte. Sie wird getragen von metallenen Geräuschen, aus denen einzelne Instrumente fast nicht mehr herauszufiltern sind -und von Stille. Schließlich kann ein fast nicht mehr hörbarer Ton oder ein Lachen an der richtigen Stelle zerstörerischer wirken als das nachhaltigste Wüten.
Die Faszination der Improvisation mit musikalischen Feinheiten und besonderen Instrumenten war schon immer ihr Markenzeichen und setzt sich auch hier in einer ganz neuen, beeindruckenden Art und Weise fort. Die Band schlägt die leisen, subtilen Töne an, Ironie und Selbstironie ist erlaubt. Humorvoll, wehmütig und erstaunlich zart hört sich das an, trotz der bewussten Querverweise auf die lauten Anfänge.

Statt archaischer Rhythmen zelebriert die Band nun mit Blixa Bargeld, Andrew Unruh, Alexander Hacke, Jochen Arbeit und Rudolf Moser, perkussiven Minimalismus, statt infernalischem Lärm zarte Sphärenklänge und statt spontaner Wortspiele gestochen scharfe Fabulierungen. Die Band agiert gelassen, ruhig und überraschend humorvoll. Aber auch diese Hinwendung zu moderaten Klängen begreift sich als Gegenbewegung: Die letzte Zeile des Titelgebenden Stücks „Silence is sexy“ lautet eben: „Silence is NOT sexy at all“!

Es sind die nachdenklichen Stücke , die den Charakter des Albums ausmachen. Doch blitzen diesmal auch der spröde Humor der Neubauten verstärkt auf und eine leichte Rückbesinnung auf die Experimente der Anfänge. Es gibt nicht ein zentrales Stück, sondern viele.

In „Sabrina“ werfen sie die Frage auf, welche Farbe den Tönen zugeordnet werden kann. Schwarz ist ihre Antwort. Schwarz ist der Klang der Stille, die Farbe der Melancholie, die über dem Land und über der Stadt liegt.

„Silence is sexy“, das Titelstück des Albums, bewegt sich zyklisch hart an der vollkommenen Stille entlang. Es ist gerade der spannende Umgang mit Stille, der „Silence is sexy“ tatsächlich sexy macht. Auf dem live eingespielten Titelsong swingt ein Baß, untermalt von dezenter Percussion, darüber der Gesang, und nach jeder Strophe gibt es eine Pause, in der man nichts als das Knistern einer Zigarette hört. Leiseste Geräusche werden hörbar gemacht wie das Ziehen an einer Zigarette, das Atmen und die Geräusche in der Mundhöhle. Bewegung, Innehalten, Beschleunigung sind die Stationen auf der Erkundung der Ambivalenz.

Scharf- und feinsinnig, mit lakonischen Metaphern wird die „Befindlichkeit des Landes“ analysiert. Dazu kehrt der Meister des intellektuellen Pathos eine ironische Gelassenheit an den Tag. Blixa Bargeld betrachtet Berlin aus der Sicht eines künftigen Archäologen, auf die Frage nach der Befindlichkeit der Stadt, des Landes antwortet er prophetisch:
„Die neuen Tempel haben schon Risse/ künftige Ruinen/ einst wächst Gras auch über diese Stadt.“

Sie haben ihr Terrain weiter ausgedehnt, egal, ob es nun um die Reflexion zwischen dem eigenen Schönheitsbegriff und der eigenen Wahrnehmung in „Beauty“ geht, die Frage nach angeblicher Unverrückbarkeit der Identität in „Redukt“ oder einfach nur um humorvolle Traumtänzerei, die den Spaß um seines selbst willen feiert.

Doch auch die frühen Tage wurden nicht vergessen: „Zampano“ ist so ein Stück, erklärt Bargeld, „das ich nicht programmieren oder spielen wollte, sondern mit einem pneumatischen Kolben aufzunehmen... „wir müssen immer etwas finden, das wir noch nicht gemacht haben. Das bringt natürlich mit sich, dass die Sachen immer fragiler werden, denn das Brachiale haben wir schon Anfang der 80er ausgekostet.“

Die Silben und Maschinengeräusche, die Melodien und Brüche, die Bilder und Risse fügen sich zu einer tönenden Ordnung wider den Stillstand und die Gewissheit.

Sie spielen Maschinenmusik ohne Wut und Zorn, reflektieren Befindlichkeiten, ohne dem Zeitgeist blind zu folgen. Ein Album, an dem man nicht vorbeikommt, eine singuläre Erscheinung in der Geschichte der deutschen Rockmusik.

Die Feinheiten und Hintersinnigkeiten der Bargeld`schen Text-Welten und der durchsichtigen Klangarchitektur machen einen ganz besonderen Neubauten-Reiz aus, zerbrechliche Poesie, Wortspiele und philosophische Lyrik anstelle von Schrottplatz. Es gehört eine Menge Courage dazu, so jenseits von Gut und Böse zu sein.

Written & composed by

Jochen Arbeit, Blixa Bargeld, Alexander Hacke, Rudi Moser, N.U. Unruh.